Gottesdienste JA oder NEIN?

Transparente Regelung

Gottesdienst_Regelung_Grafik_Bild (c) (Ans)
Datum:
Mi. 5. Mai 2021
Von:
Andrea Scheuvens

Eine Corona-Arbeitsgruppe aus Pfarreiräten, Kirchenvorständen und pastoralen Mitarbeitern hat eine Regelung vereinbart, die offen und transparent für jeden eine verlässliche Aussage zu den Gottesdienstfeiern macht:

Ist der Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner (maßgeblich ist hierbei die Veröffentlichung am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen [LZG] für den Kreis Heinsberg) an allen drei Tagen gleich oder größer als 100, werden ab dem darauffolgenden Samstag bis einschließlich Freitag keine Gottesdienste gefeiert. Umgekehrt werden erst dann wieder Gottesdienste gefeiert, wenn die veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (an allen drei Tagen) wieder unter 100 liegt (auch hier wieder beginnend mit dem folgenden Wochenende).

Vielleicht scheint das auf den ersten Blick kompliziert, aber so ist nach dem Blick auf die LZG-Veröffentlichungen von Dienstag bis Donnerstag für alle eindeutig nachvollziehbar, ob bzw. warum Gottesdienste stattfinden oder eben nicht. 

Ausnahmen

Ausnahmen gibt es nur bei Beerdigungen, Hochzeiten und Taufen. Sie können auch bei einer 7-Tage-Inzidenz von 100 und mehr pro 100.000 Einwohner stattfinden – allerdings dann ohne Eucharistie (also als Wortgottesdienst) und nur im ‚engsten Familienkreis‘. Bei Beerdigungen wäre allerdings eine eventuelle Personenzahlbeschränkung durch behördliche Vorgaben für den Friedhof gegebenenfalls auch für den Gottesdienst verbindlich.

Druckversion (PDF)